Bodensaure Eichenwälder
mit Mooren und Heiden

Zwergtaucher

Der Zwergtaucher, er hat eine Größe von rund 27 cm, ist der kleinste Vertreter der Lappentaucher. Durch seine rundliche Gestalt wirkt der Vogel noch kleiner. In Mitteleuropa ist er eine weit verbreitete Wasservogelart. Während der Brutzeit ist seine Oberseite dunkelbräunlich, Kopf und Hals sind rotbraun und die Unterseite ist weißlich. Die Schnabelwinkel sind weiß. Im Ruhekleid ist die Oberseite dunkelbräunlichgrau. Kehle, Hals und Körperseiten sind dagegen blass hellbraun.

Seine Balzrufe, dass typische „Trillern“, sind in der Zeit von etwa April bis in den August hinein, besonders am Schwarzen Wasser und im Großen Veen deutlich zu hören. Auf den Gewässern im Projektgebiet leben mehrere Paare, die alljährlich ihren Nachwuchs erfolgreich aufziehen.

Die Brutzeit beginnt etwa Mitte April und dauert bis in den Juli. 2-3 Bruten pro Jahr sind damit durchaus möglich. Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten und deren Larven, Schnecken, Krebsen, Kaulquappen und kleinen Fischen, die tauchend erbeutet werden. Gelegentlich sammeln sie aber auch Beute von der Wasseroberfläche ab und selbst fliegende Insekten können sie durch einen Sprung erbeuten.

Sind Zwergtaucher außerhalb der Brutzeit durchaus in kleineren oder größeren Trupps zusammen anzutreffen, so sind sie während der Brutzeit außerordentlich territorial.

Ausführliche Informationen zum Zwergtaucher finden Sie hier.

Life10 NAT/DE/009 / Life-Projekt Bodensaure Eichenwälder mit Mooren und Heiden nach oben