Bodensaure Eichenwälder
mit Mooren und Heiden

02.02.2015 – Entwicklungsmaßnahmen im Großen Veen haben begonnen

Im Großen Veen, dem größten Heidemoor am Niederrhein, laufen die Optimierungs- und Entwicklungsmaßnahmen zum Erhalt der Moore und der Entwicklung von Feuchtheide. Hierzu gehört das „Abplaggen“ von Pfeifengras entlang der Moore und in feuchten Senken, aber auch der Rückbau von historischen Entwässerungsgräben und die Freistellung der Moorrandbereiche. Beides dient der Wiederherstellung eines naturnahen Wasserhaushaltes der Moore.

Die notwendigen forstlichen Maßnahmen hat das Regionalforstamt Niederrhein im Herbst 2014 umgesetzt. Mit dem Abplaggen hat die Biologische Station Ende Januar 2015 begonnen. Insgesamt sollen ca. 3 ha neue Feuchtheide entwickelt werden.

Bei allen Arbeiten wird der Wasserstand in den Mooren genau beobachtet. Damit die empfindliche Vegetation weder ertrinkt noch austrocknet, ist ein exaktes Arbeiten besonders wichtig.

Life10 NAT/DE/009 / Life-Projekt Bodensaure Eichenwälder mit Mooren und Heiden nach oben